Limburg entsteht ... immer wieder neu

Über die Entstehung Limburgs und über die Limburger

Dauerausstellung

Ein Rückblick auf zweihundert Jahre Geschichte.

In diesem Saal wird der Fokus auf die letzten beiden Jahrhunderte der Provinz Limburg gerichtet. Wir starten im Jahr 1794, jenem Jahr, in dem der größte Teil der Niederlande zum französischen Staatsgebiet wurde. Eine Zeit, die großen Einfluss auf die politische, wirtschaftliche und religiöse Entwicklung der Niederlande und damit also auch auf Limburg hatte. Seit wann spricht man von der ‘Provinz Limburg’? Welche Sprachen und Dialekte werden dort gesprochen? Welche Wirtschaftsfaktoren spielen eine Rolle? Wie ist es um die gegenseitigen sozialen Beziehungen bestellt? Welche Rolle spielt die Religion? Was macht jemand zu einem Limburger und welchen Einfluss hat der Zuzug von Migranten auf die Mentalität der einheimischen Bewohner?

Jahreszahlen und Fakten werden in diesem Saal in einer Zeitlinie abgebildet, die in fünf Themen unterteilt ist: Politik, Religion, Arbeit, Migration und Identität. Diese Chronologie wird von einer spannenden visuellen Darbietung aus authentischen Objekten, Dokumenten, Fotos, Filmbildern sowie überraschenden Themenräumen umrahmt. Schauen Sie z.B. einmal in dem Devotionalienladen vorbei, in dem man auf eine redegewandte Verkäuferin trifft. Oder besuchen Sie das Atelier in der Fabrik des Porzellangiganten Petrus Regout, wo Maastrichter Mädchen von einem ‘holländischen’ Aufseher bei der Arbeit angetrieben werden. Das Geräusch eines Schachtaufzugs eines Limburger Kohlebergwerks führt Sie in das Wohnzimmer einer Bergarbeiterfamilie, wo man sich jederzeit mit an den Tisch setzen kann.

Heute haben wir von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Kaufen Sie Ihre Eintrittskarten mit Online-Rabatt